Golf in Rio: Gold für Justin Rose

Eigentlich wollte ich ja die Olympischen Spiele kommentarlos an mir und somit auch an Euch vorbei ziehen lassen. Zu affig fand ich im Vorfeld die Diskussion, ob sich nun Spieler zu recht oder nicht, von den Olympischen Spielen in Rio fern hielten. Jeder Spieler soll dies für sich entscheiden und natürlich kann ich die Spieler verstehen, die sich gerade in der Familienplanung befinden, dass sie keine Lust haben, nach Rio zwei bis sechs Monate safer sex zu machen. Dies ist auch eine Entscheidung, die die Spieler hoffentlich mit ihren Frauen oder Lebensgefährtinnen gemeinsam getroffen haben.

Bei den Frauen hat übrigens nur Lee Ann Pace aus Südafrika wegen der Gefährdung durch den Zika-Virus abgesagt. Aber für Frauen ist die Entscheidungslage auch eine ganze andere. Sie wissen jeden Tag, dass eine Schwangerschaft und eine Entbindung ihre Karriere als Profigolferin für die nächsten zwei Saisonen schlichtweg beenden würde. Oder zumindest auf Eis legen würde. Insofern sorgen die Spielerinnen entsprechend vor und können auch im Falle einer Infektion mit dem Zika-Virus eine Schwangerschaft für die nächste Zeit sicher ausschließen.

Insofern stand ich mit den Olympischen Spielen etwas auf Kriegsfuss und wollte mich eigentlich davon zurückhalten. Aber so ganz schafft man das nicht und die Begeisterung von Martin Kaymer über das Olympische Dorf und das Trainieren der anderen Sportler steckte mich dann doch an. Mehrfach habe ich in Interviews gelesen, dass die Teilnahme für Martin Kaymer wirklich das Golfspielen „back to the roots“ ist und dass er den Aufenthalt im Olympischen Dorf wirklich genießt.

Doch dann sah ich die Schuhe des amerikanischen Teams und flux war meine vornehme Zurückhaltung weg. Hach – bei Schuhen werde ich einfach immer schwach.
Deshalb auch für Euch hier das Bild:

 

Überhaupt gefällt mir das Outfit der amerikanischen Spieler wieder einmal unheimlich gut. Bin gespannt auf die Damen nächste Woche. USA als große Golfnation darf vier Spieler stellen, während Deutschland als Golfnation unter ferner liefen nur zwei Herren und zwei Damen stellt.

 

Lasst mich Euere Meinung über das Teamoutfit der USA wissen,
denn auch das Outfit von Martin Kaymer gefällt mir ausgesprochen gut. Zur roten Hose ein weißes Polos mit dezenten Streifen in Schwarz-Rot-Gold. Das hat schon was, ich tippe ja stark auf adidas.

 

und ein kleine Zusammenfassung der Spieltage in Rio:

Der Brasilianer Adilson da Silva eröffnete um 7:30 Uhr Ortszeit das olympische Golfturnier (Foto: IGF Golf)

Das Spiel eröffnet hat der Brasilianer da Silva, er teete zum ersten Golfschwung nach 112 Jahren auf. Mit großer Spannung wurden auch unsere deutschen Jungs erwartet, Martin Kaymer und Alex Cejka treten bei den Herren für uns an. Bei den Damen Sandra Gal und Caro Masson, die aber erst nach der Schlussrunde der Herren am Sonntag auf die Grüns dürfen. Und hoffentlich nicht allzu viel Divots auf den Fairways haben.

Martin Kaymer am zweiten Tag in Rio. Photo by Chris Condon/PGA TOUR/IGF

Martin Kaymer am zweiten Tag in Rio. Photo by Chris Condon/PGA TOUR/IGF

Martin Kaymer beendete die erste Runde auf dem geteilten elften Platz und Alex Cejka sogar auf dem geteilten vierten Platz. Am zweiten Tag lief es nicht ganz gut für unsere Jungs, Alex fiel auf den geteilten zehnten Platz zurück und Martin Kaymer auf dem 22. Platz. Weiter nach unten ging es auch am dritten Tag, Cejka beendete die dritte Runde auf dem geteilten 26. Platz und Kaymer sogar auf dem geteilten 33. Platz. Jetzt hieß es, noch einmal schlafen und dann alle Kräfte sammeln. Das gelang den beiden und Martin Kaymer kämpfte sich noch vorne auf den geteilten 15. Platz und Alex Cejka auf den geteilten 21. Platz. Für beide eine schönes Ergebnis, jedoch weit von den Medaillen entfernt.

Dann gab es gleich am ersten Tag ein Hole in One, herzlichen Glückwunsch an den Engländer Justin Rose. Ja, bei einem anderen Turnier hätte es jetzt ein dickes Auto oder eine Million-Hotel-Übernachtungspunkte gegeben. Bei Olympia gibt es die Ehre, das erste Ass geschlagen zu haben.

Doch Justin Rose lief nach diesem Hole-in-One zur Höchstform auf und lieferte sich am letzten Tag ein spannendes Duell mit Henrik Stenson aus Schweden um die Golfmedaille. Gold für den Engländer Justin Rose, Silber für den Schweden Henrik Stenson und der Amerikaner Matt Kuchar bekam Bronze.

Share This:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte Captcha eingetragen