„Stoppt die Welt“ von Martin Kringel – gelesen im Wöscher Hof, Zillertal

02.01 Aktionen 120x600
Der Golfplatz ist ganz flach im breiten und sonnigen Zillertal

Der Golfplatz ist ganz flach im breiten und sonnigen Zillertal

Dieses Mal ging es in das Zillertal zum Golfen, zum entspannen und zum lesen. Der Golfplatz Zillertal-Uderns ist ein Traum und Fairways sowie Grüns waren schon in bestem Zustand. Dazu rahmten die schneebedeckten Gipfel den Golfplatz ein, über dem ein strahlend blauer Himmel lachte.

[huge_it_slider id=“5″]

 

Gewohnt haben wir im nur vierhundert Meter vom Golfplatz entfernten Wöscher Hof. Das 4-Sterne-Plus-Haus räumt 20 Prozent Nachlass auf das Green Fee ein und bietet als  Mitglied der Golf Alpin Card und o attraktive Golf-Packabes an. Der Hausherr spielt selbst Golf und hat für Golfer und ihre Bedürfnisse immer ein offenes Ohr. Sehr schön ist nach der Runde die „erweiterte Halbpension“ die bis 16.30 Uhr ein kleines Tagesgericht, Salat und jede Menge leckeren Kuchen anbietet.

Der Wöscher Hof ist ein richtiges Aktiv-Hotel und dazu gehört der große Außenpool, verbunden mit einem kuschelig-warmen Innenpool, wenn das Wetter mal nicht passt. Einfach sensationell ist der Wellness-Bereich im Untergeschoß.

[huge_it_slider id=“6″]

 

Es gibt zwei Ruheräumen, davon einen mit richtig schön Tageslicht, damit man auch warm eingekuschelt endlos lange lesen kann.


Für das Zillertal habe ich mir das Buch Stoppt die Welt-Ich will aussteigen von Martin Kringel eingepackt. Der Kontrast, im beschaulichen Zillertal aufregende Erlebnisse eines   Weltreisenden zu lesen, hat etwas Prickelndes. Schon bei den ersten Seiten war ich von dem Reiseführer des Berliners  Martin Kringel begeistert. Kein Dogma,  kein Weltverbessern, einfach nur sich aus der rasende schnell drehenden Zeit sich ausklinken.  Wer es wirklich machen will, soll den ersten Schritt auch mutig und beherzt tun. Seine Reise um die Welt beginnt mit Ulan Bator in die mongolischen Steppe. Schön zu lesen, dass auch er sich die ersten Nächte am Gewohnten festhielt und das Kettenhotel erst wenige Tage später wechselte. Seine Minus 15 Grad von Ulan Bator erlebte ich in der Eis-Dusche des Spa-Bereichs. In der tropisch-warmen Luft des Dampfbades kicherte ich leise über die Erlebnisse von Martin Kringel in Bangkok, als er als passionierter Weltreisender in die Falle aller Pauschalreisenden tappte. Kurz und gut, ein lesenswertes Buch, das einen mitnimmt auf die große Reise durch die Südsee, nach Südamerika.

Share This:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte Captcha eingetragen