Wenn Platzreife mit Handicap moderiert

02.01 Aktionen 120x600

Sarah Valentina Winkhaus © SPORT1/Rupp

Es gibt immer wieder Pressemitteilungen, die erheitern einfach. Vor allem am Freitagnachmittag, wenn man eigentlich auf den Golfplatz will. Doch der Golfplatz ist gesperrt, weil die bundesweite AK 35 Meisterschaft auf diesem Platz stattfindet. Immerhin kann man den besten 20 Spielerinnen und 40 Spielern in dieser Altersklasse zuschauen (Golfclub Schloss Egmating).

Also wühle ich im E-Maileingang und stolpere über die Nachricht des Tages: Neue SPORT1-Moderatorin bei der BMW International Open. Ah, wie schön, endlich mal eine Frau, die Sport moderiert und dann auch noch Golf! Bei genauerem Hinsehen, kann man sich des Gedankens nicht erwehren, dass sich der Sender Sport1 wohl eher gedacht hat, besser Golf als wichtigere Sportarten.

Sarah Valentina Winkhaus wird die BMW International Open vom Donnerstag, 23. Juni, bis Sonntag, 26. Juni 2016 moderieren. Der geneigte Leser fragt sofort nach der Qualifikation und hier kommt auch schon die Antwort: Die Moderatorin hat seit Jahren die Platzreife und Handicap 36. Jetzt fragt sich der von Golfregeln geplagte Amateur-Spieler, wieso ist die Platzreife noch erwähnenswert, wenn man schon Handicap 36 hat?

Sarah Valentina Winkhaus überzeugt gleich mit der nächsten Aussage mit ihrem fundierten Fachwissen über Golf:  „Das Rahmenprogramm ist herausragend, zum Beispiel wenn Pros gegen Nicht-Pros spielen, das bedeutet fast eine Woche Spaß.“ Das war mir jetzt neu, dass ein Pro-Am – so heißt das im Fachjargon – eine ganze Woche dauert.

Nein, es geht jetzt nicht darum, dass nur Menschen mit Handicap von 5, 18, 25 oder einer sonstigen Zahl, moderieren sollen, sondern es geht darum, dass Moderator oder die Moderatorin etwas vom Golfsport, vom Turniergeschehen, von der Tour und vielleicht auch vom Druck, der auf den Spielern lastet, verstehen. Und was eine Handicap 36-Spielerin als Superrunde empfindet, grenzt bei einem Amateur mit HCP 18 an ein grottenschlechtes Spiel. Viele Spieler mit hohen Handicaps empfinden schwer geratete Golfplätze als gar nicht so anstrengend, weil sie mit ihrem (noch) kürzeren Abschlag nie in die Gefahrenzone der Fairwayhindernisse wie Wasser oder Bunker kommen.

Doch ich bin mir sicher, die Profispieler bei der BMW International Open sind einfach zu sehr Gentleman und übersehen die fehlende Golferfahrung geflissentlich. Golf ist schließlich ein Gentleman`s game.

 

BMW International Open
23. Juni, bis Sonntag, 26. Juni
Golfclub Gut Lärchenhof

Doch hier die ganze Meldung:

Sarah Winkhaus: Neue SPORT1-Moderatorin bei der BMW International Open
Das größte Golf-Turnier auf deutschem Boden wird prominent in Szene gesetzt: Sarah Valentina Winkhaus moderiert für SPORT1 die BMW International Open vom Donnerstag, 23. Juni, bis Sonntag, 26. Juni. Die Düsseldorferin wird beim Turnier auf Gut Lärchenhof bei Köln gemeinsam mit Oliver Schwesinger vor der Kamera stehen.

Winkhaus hat selbst seit Jahren Platzreife und Handicap 36. Und natürlich freut sich die SPORT1-Moderatorin, auf Golfstars wie den Engländer Danny Willet, den Schweden Henrik Stenson und den Deutschen Max Kieffer zu treffen. „Ich denke, dass Danny Willet etwas reißen könnte“, gibt Winkhaus ihre Einschätzung ab. Natürlich wird sie auch sehr gespannt verfolgen, wie sich Kieffer schlägt. Der gebürtige Düsseldorfer und Jugend-Europameister von 2006 spielte wie Winkhaus einst auf dem Grün des Golf Clubs Hubbelrath und hofft jetzt auf seinen ersten Triumph auf der European Tour.

Winkhaus lernte im Golf Club Hummelbach-Aue bei Neuss die faszinierenden und auch die herausfordernden Seiten des Golfsports kennen. „Es ist ein Kampf gegen dich selbst. Wenn es nicht läuft, hast du keine Ausreden“, berichtet sie von ihren eigenen Erfahrungen und fügt mit einem Schmunzeln an: „Und am nächsten Tag spielt man plötzlich eine super Runde.“

Das bedeutendste Golf-Event Deutschlands zu moderieren, spornt die langjährige ZDF/Phoenix- und Sky-Journalistin besonders an. Zumal sie den Flair des Turniers gut kennt. „Das Rahmenprogramm ist herausragend, zum Beispiel wenn Pros gegen Nicht-Pros spielen, das bedeutet fast eine Woche Spaß“. SPORT1 begleitet die BMW International Open von Donnerstag, 23. Juni, bis Sonntag, 26. Juni, sowohl im Livestream auf SPORT1.de als auch mit täglichen Highlightsendungen im Free-TV, zudem wird der Wettbewerb am Samstag live ab 15:30 Uhr und am Sonntag, dem Finaltag, live ab 15:00 Uhr im Free-TV gesendet. Quelle: SPORT1

Share This:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte Captcha eingetragen