Route 66 – 90 Jahre und kein bisschen abgefahren

Route 66

Vor dem Art Institute of Chicago an der Ecke Adams und Wabash Street steht das neue Hinweis-Schild auf die Route 66

Der amerikanische Bundesstaat Illinois feiert den 90. Geburtstag der historischen Route 66. Die Route 66 ist die „Mother Road“ der USA,  sie führt von Chicago in das sonnige Kalifornien. Es war der Weg der Hoffnung für viele Arbeitslose von der Ostküste, die Arbeit auf den Feldern in Kalifornien suchten und fanden. Kalifornien gilt noch heute als das Gemüsebeet der Vereinigten Staaten, von der „Main Road“ wie sie auch genannt wird, sind nur noch wenige Teilstücke der historischen Straße zu finden. Durchgängig ist sie heute nicht mehr befahrbar,  in Kalifornien findet sich noch eine Teilstück in Needles.


Ihre Länge beträgt ursprünglich  2451 Meilen (3944 Kilometer) und sie führte bis nach Santa Monica in der Nähe von Los Angeles. Sie gilt als einer der ersten befestigten Verbindungen von der Ost- an die Westküste. Unsterblich wurde die Straße mit dem Roman von John Steinbeck Früchte des Zorns, (The Grapes of Warth), für das er 1940 ein Jahr nach Erscheinen des Buches mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

Beginn der Mother Road in Chicago.

Beginn der Mother Road in Chicago

Dieses Jahr feiert Illinois den 90. Geburtstag der legendären Route 66. Die „Hauptstraße Amerikas“ oder „Mutter aller Straßen“, die über rund 4000 Kilometer quer durch die USA verläuft, bietet atemberaubende Ausblicke und Einblicke in die Seele des Landes. Früher war die Route 66 der Weg, der von der Ostküste ins „gelobte Land“ nach Westen führte. Heute ist sie ein Kulturdenkmal und nationales Symbol, das nirgendwo typischer ist als in Illinois.

Meile für Meile bietet Illinois mehr Attraktionen auf der Route 66 als jeder andere Bundesstaat in den USA, so Cory Jobe, Direktor des Tourismusbüros von Illinois. „Von den Sehenswürdigkeiten bis zu den Menschen, die man auf der Reise trifft, finden Besucher noch heute ihr Glück auf der Route 66, die in Chicago beginnt und quer durchs Land bis ins kalifornische Santa Monica führt. Diese Tour ist ein absolutes Muss für jeden Reisenden!

Chigaco412

Kunstinstallation im Millennium Park

Beginn der Route 66 in Chicago

Milleniumspark

Sie ist der zentrale Anlaufpunkt und auf allen Selfies drauf: Die Cloud Gate des britischen Künstlers Anis Kapo auf dem AT&T-Platz im Millennium Park.

Der beste Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise durch Illinois und die Region der Great Lakes ist Chicago, wo die Route 66 beginnt. Chicago wird direkt von München und Frankfurt angeflogen und die Einreiseformalitäten am Flughafen sind ein Klacks. Zahlreiche Einreiseautomaten und freundliche Mitarbeiter machen die Einreise zu einer kurzweiligen Angelegenheit. Die am Ufer des Lake Michigan gelegene Stadt ist steht im direkten Wettbewerb mit New York. Shopping, Kunst und Kultur sowie atemberaubende Wolkenkratzer sind hier ebenso angesagt wie im Big Apple.

Trump Tower in Chicago

Trump Tower in Chicago

Der Willis Tower – ehemals Sears Tower – zählt zu den berühmtesten Wolkenkratzern der USA. Im Gegensatz zu New York kann man die Stadt bequem zu Fuß erkunden. Ein schöner Spaziergang führt vom Millennium Park vorbei am Trump Tower bis in die berühmte Magnificent Mile. Hier drängen sich die Dependancen aller Topnamen aus Mode und Design Seite an Seite.

Blick vom Willen Tower auf die Skyline

Blick vom Willis Tower auf die Skyline

Small Towns und Farmland

Sobald man die Stadtgrenzen von Chicago verlässt, beginnt die ländliche Idylle von Illinois. In Illinois verläuft  die Route 66 genauso, wie man es sich vorstellt – durch typische Kleinstädte mit regem Treiben entlang der Hauptstraße, Diners, Einkaufszentren und freundlichen Einwohnern, die jede Menge Zeit haben. Alles ist ein Tischchen gemütlicher und es ist auch Zeit und Muße für skurrile Statuen wie die Paul Bunyon-Statue in Atlanta, Illinois, wo müde Reisende ein originelles Stadtzentrum erwartet. Die Faszination der Route 66 wird durch lässt das Pontiac-Oakland Automobile Museum in Pontiac aufleben, das eine Reihe von Wandbildern zu Ehren der Route 66 ausstellt.

Die Route 66 führt weiter nach Springfield, die Hauptstadt des Bundesstaats, in der Abraham Lincoln 17 Jahre seines Lebens verbrachte. Vom 23.-25. September 2016 findet hier zum 15. Mal das International Mother Road Festival in Springfield statt. Hier kann man amerikanische Geschichte hautnah erleben: Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das Abraham Lincoln Presidential Library & Museum, Lincoln’s Home National Historic Site, die Grabstätte von Abrabam Lincoln und das Old State Capitol. Daneben bietet die Stadt auch Shopping-Möglichkeiten, hervorragende Restaurants und Bars.

Über Illinois:
www.enjoyillinois.de
www.facebook.com/EnjoyIllinoisDe
Illinois und Chicago gehören zu der Region der Great Lakes.

Über die Route 66 zum Nachlesen:

Share This:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte Captcha eingetragen